Die EM ist beendet

  Einzel Team
C1

1.
Bercic
101,03 (+0)

1.
Busta, Rak, Riha
114,10 (+0)

2.
Marinic
102,47 (+0)

2.
Proctor, Burgess, Quinn
116,64 (+2)

3.
Funk
104,34 (+0)

3.
F. Anton, Funk, Mannheim
116,74 (+6)

18.
F. Anton
111,02 (+2)

Im Einzel konnte ich mich nicht für das Finale qualifizieren. Bei meinem Lauf, welcher 20 Uhr stattfand, traf ich nie genau die geplante Linie. Dazu kam noch eine total unnötige Berührung am vorletzten Tor.
Die Strecke erwies sich als leichter, als es von außen ausgesehen hatte. Daher waren auch alle Zeiten eng beieinander, und niemand hatte größere Schwierigkeiten. Mit meiner erbrachten Leistung landete ich letztendlich auf dem 17. Platz.

Im Finale der Mannschaften am Sonntag Nachmittag, gingen Alexander Funk, Florian Mannheim und ich als Favouriten ins Rennen, da Alex und ich mit die Titelverteidiger des Vorjahres waren, und wir außerdem schon die Qualifikation gewinnen konnten. Unser Lauf war sehr gut. An 1. Stelle fuhr ich, Alex hinter mir und Florian war der 3. Mann.
Als erster Fahrer bekam ich aber nicht mit, dass Florian bereits eine Berührung an Tor 13 gemacht hatte. Zwei weitere folgten am vorletzten Tor durch Alex und Florian.
Als wir ins Ziel kamen zeigte die Uhr eine Fahrzeit von 116 Sekunden an – inklusive der 6 Strafsekunden.

Es ist immer sehr leicht zu sagen „aber wenn wir das nicht gemacht hätten dann…“. Trotzdem verwende ich es an dieser Stelle aber. Fehlerfrei wären wir mit 4 Sekunden Vorsprung Europameister in der Mannschaft geworden. Leider haben wir die Fehler aber nun einmal gemacht, und so bestraften uns unsere Strafsekunden mit dem 3. Platz, was zwar auch ein gutes Ergebnis ist, was es einem aber doch sehr schwer macht, sich darüber zu freuen, wenn man weiß wie knapp man Edelmetall in einer anderen Farbe verpasst hat.

Nun fahre ich erstmal in den Urlaub, um mich dann wieder voll auf neue Aufgaben konzentrieren zu können!