Europameisterschaften 2016

Die Europäischen Titelwettkämpfe haben vergangenes Wochenende in der im Tatra Gebirge gelegenen Stadt Liptovsky Mikulas stattgefunden. Kurze Info zur Stadt: Es ist die Heimatstadt von Slalomgrößen wie Michal Martikan, Elena Kaliska und Alexander Slafkovsky. Umgeben wird sie von der West und der Osttrata und bietet eine tolle Landschaft.

Nun aber zum Wettkampf. Da zu dieser Europameisterschaft die letzten noch verbliebenen Olympia-Startplätze vergeben wurden, zählten nicht die Europäischen ECA Regeln, sondern die des Weltverbandes ICF. Somit konnten sich auch mehr Athleten für das Semifinale qualifizieren. Von Quali zu Semifinale wurde die Strecke umgehangen und es gab noch eine Besonderheit, von der ich profitierte: Der ehemals slowakische, aber nun für Norwegen startenden Athlet Jergus Badura, durfte zwar die EM mitfahren, jedoch nicht an der Qualifikation für die Olympischen Spiele teilnehmen, da er erst in diesem Jahr die Nation gewechselt hatte. Ich konnte mich deswegen als 21. im ersten Lauf für das Semifinale qualifizieren. Im C2 hat es leider erst in der 2. Runde geklappt.

Am Samstag reichte meine Semifinalleistung trotz 4 Strafsekunden, aber dank schneller Fahrzeit für dein Finaleinzug. Dort baute ich allerdings bereits an Tor 1 Mist und an Tor 3 musste ich noch eine Hilfsschleife einbauen. Das zog sich dann so weiter und am Ende stand der 6. Platz. Am Sonntag war bereits im Semifinale für uns Schluss: Wir hatten 50 Strafsekunden an Tor 3 eingesammelt, waren uns dazu noch etwas uneinig bei der Entscheidung, ob wir das Tor noch einmal anfahren sollten, und verloren dadurch noch mehr Zeit. Der 20. Platz war damit unser Endresultat. Für die Teamwettbewerbe war die Strecke besonders schwer und egal ob im C1 oder im C2 – wir hatten leider alle unsere Probleme. Letztlich reichte es nur im C2 für eine Podestplatzierung, den 3. Platz.

Somit ging diese EM aus meiner Sicht sowohl im C1 als auch im C2 sehr enttäuschend zu Ende. Einige Teamkameraden konnten sich trotzdem sehr freuen, allen voran Melanie Pfeifer mit Gold im Einzel, Hannes Aigner mit Bronze und ebenso David und Nico mit Bronze. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal! Doch viel Zeit zum Pause machen bleibt uns allen nicht, am Dienstag fliege ich wieder zum Training nach RIO und vorher stehen noch einige Termine an, es gibt neue Aufkleber für unsere Audi’s und Briefmarken mit unserem Konterfei werden auch vorgestellt.