Lehrreicher 10. Platz

Das Rennen im C2 verlief für uns nicht so schlecht. Wir konnten uns mit den Qualifikationsläufen auf dem 3. Platz einreihen, und wussten auch an welchen Stellen wir Zeit verloren hatten. Im Semifinale lief es dann bis auf eine einzige Stelle so weit auch ganz gut. Jene hatte uns zwar mindestens 4 Sekunden gekostet, aber für das Finale reichte es trotzdem. Im Finale lief es dann bis zu besagter Stelle sehr gut, und auch eine andere Torkombinationan, an der wir uns in der Fahrt davor schwer getan hatten, funktionierte ohne Probleme. Allerdings versteuerten wir uns danach total und fanden nicht mehr richtig in den Lauf, so dass es am Ende mehr ein Kampf war, als ein schöner, flüssiger, schneller Lauf. Dem entsprechend fielen wir dann auf den 10. Platz zurück. Es ist zwar ärgerlich, aber wir haben trotzdem wieder eine Menge gelernt, und werden diesen Fehler bei den folgenden Weltcups ganz sicher nicht noch einmal machen.

Nachdem wir die Nacht durchgefahren sind, kamen wir heute früh in Pau an. Die Strecke und unsere Unterkunft haben wir schon in Beschlag genommen, und die erste Einheit folgt dann heute Nachmittag. Am Dienstag werden ich an einem teaminternen Preisgeldrennen teilnehmen. Mein Partner ist Paul Böckelmann, da sich jeder von uns einen Kajakfahrer als Partner wählen musste.

Wenn ihr wissen wollt, wie es ausgegangen ist, dann schaut bald wieder vorbei!