Stay on Trail, bleib auf der Spur

So, nur noch wenige Tage und dann wird es Ernst. Die Strecke und ihre Eigenheiten habe ich soweit gut kennengelernt. Es gab natürlich leider auch einige Tage, an denen es nicht so lief und ich am verzweifeln war, aber das gehört nun mal dazu und da heißt es dann einfach, sich nicht beirren lassen und weiter trainieren!

Und außerdem sehe ich immer auf dem Weg von der Strecke zur Unterkunft so kleine gelbe Schilder am Wegesrand, auf denen steht „stay on trail“, zu Deutsch „bleib auf der Spur“, und genau an das sollte man sich in solchen Situationen auch halten.
Das Wettkampfgelände nimmt seit ca. 5 Tagen ebenfalls langsam Gestalt an. Es wird eine große Tribüne gebaut, das gesamte Gelände wird umzäunt, viele Zelte sind aufgebaut worden, die Plattform für die Leinwand ist auch fertig und die Tickets für meine Eltern habe ich auch schon gekauft. In der Stadt, an der Infostelle, hängt eine große Uhr die den Countdown runterzählt, eine lebensgroße Pappfigur von einem Amerikanischen C1 Paddler gibt es auch und was ich besonders toll fand, dass im Supermarkt ein großer Aufsteller steht, auf dem alle Athleten aufgefordert werden zu unterschreiben.
An unserem freien Wochenende haben wir einen Ausflug nach Washington D.C. unternommen und es hat sich gelohnt: Wir haben Fahrräder gemietet und sind die großen Sehenswürdigkeiten abgefahren, dazu gehört das Kapitol, der Washington Obelisk und das Lincoln Memorial. Dazu wollten wir uns auch noch ein paar Museen anschauen, das haben wir dann aber leider doch nicht mehr geschafft. Dafür werde ich nach der WM dann aber noch eine Gelegenheit haben, das alles gemeinsam mit meinen Eltern nachzuholen!