Zurück in der Heimat

Die letzten Tage in Australien verbrachten wir mit Training und einem Tag am Strand. Wir haben versucht in einem Tagesintensivkurs uns selber Stand Up Paddling, Surfen und Bodyboarden beizubringen. Trotz des Wetterberichtes hatten wir auch den ganzen Tag über Sonne.

Am Tag des Abflugs zeigte sich Australien noch einmal von seiner schlechtesten Seite,… …da ein Sturm aufgezogen war, welcher noch die gesamte nächste Woche anhalten sollte. Daher ist uns der Abschied nicht ganz so schwer gefallen. Doch ganz so schnell kamen wir vom Flughafen leider nicht weg: wir hatten geplant gegen 12 Uhr Mittags am Flughafen zu sein und schon das Gepäck abzugeben, um dann noch einmal mit der Bahn in die Stadt zu fahren, da unser Flug erst 21:45 ging. Das Problem war nur, dass wir das Gepäck erst 16 Uhr abgeben konnten, und das Zugticket für die 15 Minuten Fahrt 25$ pro Nase gekostet hätte. Also entschlossen wir doch den gesamten Tag am Flughafen zu verbringen.

Der erste Flug dauerte etwas mehr als 14 Stunden, und wir haben in Dubai nach einem 3 Stunden Aufenthalt das Flugzeug gewechselt. Diesen ersten Flugabschnitt sind wir mit einem A 380 geflogen und – meine Güte ist der riesig, das glaubt man kaum, wenn man drin sitzt, dass der wirklich fliegt!
Die Tragflächen biegen sich am Boden so durch, das man das Ende nicht mehr sehen kann, aber in der Luft denkt man, dass sie jeden Augenblick nach oben hin durchbrechen werden.
Von Dubai aus waren es dann noch einmal 6 Stunden bis nach Frankfurt, und von dort 5 Stunden mit dem Auto nach Leipzig, und dann waren wir auch endlich da, und konnten nach 40 Stunden unterwegs, wohlverdient in unseren eigenen Betten schlafen.

Zusammenfassend kann ich sagen dass mir dieses Trainingslager sehr geholfen hat, und ich nun auf dieses Trainingsfundament bis zu den Qualis weiter aufbauen kann. Die Fotos sind jetzt auch endlich online!